Lyriel live im Underground 15.01.2016

Lyriel (39 von 44)

Den Abschluss im Underground machten Lyriel. Die Band aus Gummersbach musste leider auf ihren Geiger verzichten, der krankheitsbedingt ausfiel. Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Die Fans feierten die Musik und sangen kräftig mit.

Das war ein wirklich gelungener Ausklang eines absolut fantastischen Abends!

Und hier gibt’s unsere Fotos: Bilder-Galerie Lyriel

Diversity of Darkness live im Underground 15.01.2016

Diversity of Darkness-27

Die zweite Band an diesem Abend im Underground war Diversity of Darkness. Für uns waren sie die absolute Überraschung des Abends und auch das Publikum feierte die sechsköpfige Band aus Wuppertal. Erst seit April 2015 verbreiten sie ihren klangvollen Symphonic Metal und für uns ist ganz klar: die haben wir uns nicht das letzte mal live angeschaut. Die Band hat ganz offensichtlich viele neue Fans gewonnen, am Merch-Stand waren die CDs schnell ausverkauft.

Unsere Fotos findet ihr hier: Bilder-Galerie Diversity of Darkness

 

MoshAss live im Underground 15.01.2016

MoshAss (18 von 27)

Am Samstag, den 15.01.2016 zog es uns wieder einmal ins Underground in Wuppertal. Ein Konzert-Abend mit drei Bands war angekündigt, das wollten wir uns nicht entgehen lassen. Auf dem Plan standen: MoshAss, Diversity of Darkness und Lyriel.

Den Anfang machten MoshAss, für uns natürlich keine Unbekannten, hatten wir doch erst vor kurzem deren erstes Musik-Video fertiggestellt und veröffentlicht. Wer es noch nicht kennt, Bitteschön:

Und genau mit diesem Song ging der Abend dann auch los. Das Underground war gut gefüllt und das Publikum schnell eingeheizt. In bekannter Manier moshte die Band los. Was für ein gelungener Auftakt des Abends!

Zu den Fotos geht es hier lang: Bilder-Galerie MoshAss

Live im Underground – Last Argument + Hemesath

UG

Ein paar Konzertbilder von Last Argument und Hemesath vom 08.01.16 im Underground/Wuppertal.

Eigentlich waren neben Hemesath noch Pre/Verse und Leichenwetter für den Abend angesagt. Leider klappte irgendetwas bei den zwei anderen Bands nicht und so sprang  Last Argument aus Würzburg dankenswerter weise kurzfristig ein. Sie spielten das erste mal in Wuppertal.

Hemesath zog es nun schon das zweite mal ins Underground und legte wieder eine gute Show hin.

Schade ist nur, das so wenig Publikum da war! Viele scheinen ihren Arsch nicht zu bewegen wenn sie die Band nicht kennen. Eigentlich schade, gerade das finde ich auf den kleinen Konzerten immer sehr spannend. Oder woran liegt die Abstinenz? Der Eintritt war wie gewohnt günstig.

Bilder: Last Argument

Bilder: Hemesath